DaVinci Art Gallery Porto Portugal 2017

„Multiverse“ das letzte Projekt von Renée Chabot adoptiert die physikalische Theorie, dass es unendliche Universen gibt einschließlich des unserem.

Untersucht wird die Idee des individuellen Gedanken-raums, ein Paralleluniversum mit erweitertem Potential für nachhaltige Bewertungen und Emotionen. Gedanken, Emotionen und Materie, untrennbar miteinander verbunden sind kosmische Kreuzungen, wie Atome, erscheinen und verschwinden sie , wo alles passieren und sich verwandeln kann. Gedanken werden zu etwas: Denk- und Glaubenssysteme, die sich explosionsartig konfrontiert sehen und sich ständig verändern, fordern die soziale, kulturelle und individuelle Ebene von Existenz und Bewusstsein heraus.

Die atemberaubende Beschleunigung der technologischen Mechanisierung wiederholt das alte Versprechen, mehr “Freizeit” , um das Leben mehr zu “genießen”. Versprechungen, die ihre Konsumenten verführen, während sie hyperstimulierte Oeffentlichkeit mit einer Kakophonie von Bildern und Informationen bombardiert wird. Das archaische Bedürfnis nach Kontemplation und einfachen und natürlichen Verbindungen bleibt jedoch seit der Steinzeit unverändert.

Direkt- und Mehrfachbelichtungen werden zusammen mit rekonstruierten Fotografien gezeigt, die sowohl in Fotografien, als auch dreidimensionalen, holographischen und trassparenten Skulpturen angeordnet sind. Die Skulpturen sind auf allen Seiten sichtbar und verändern sich je nach Blickwinkel des Betrachters. Architektur und Porträts sind mit Schatten, Licht, Reflexionen und leerraeume kombiniert : das Ephemere, betont das Vorhandensein von Materie zu betonen und entmaterialisiert zugleich die physische scheinbare Bestaendigkeit welche als Unbeständigkeit eine Änderung in den spannenden und unsichtbaren Aspekten des Lebens hindeutet.

DaVinci Kunstgalerie, ist ein zeitgenössischer Austellungsraum mit einem gut definierten und sorgfältig Planung wo individuelle oder kollektive Ausstellungen von verschiedenen Künstlern stattfinden. Die Galerie ist Teil der Miguel Bombarda Quartier Gallerie Kollektivs in Porto (QMB), wo die Austellungseröffnungen des Gallerie kollektivs aufeinander abgestimmt werde. Parallel zu diesen Terminen ist eine Auswahl mit einem besonderen Blick auf junge Künstler und Vorschläge angelegtt, die mutig und innovativ sind. Künstlerische Sprache der Galerie fokusiert sich auf Malerei, Skulptur, Zeichnung, Photographie und Installation.

Ana Gonçalves

DaVinci art gallery, é um projeto artístico contemporâneo com uma programação bem definida e cuidada onde são realizadas mostras, individuais ou coletivas, de diversos artistas. A galeria faz parte do Quarteirão de Miguel Bombarda (QMB) pelo que as inaugurações têm em conta as datas de festa do Quarteirão. Contudo, paralelamente a essas datas é intercalada uma programação expositiva irreverente, com um olhar em particular nos jovens artistas e, em propostas que sejam arrojadas e inovadoras. As linguagens artísticas da Galeria passam pela Pintura, Escultura, Desenho, Fotografia e Instalação.“Multiverse” adota a teoria física de que infinitos universos existem incluindo o nosso.

Explora-se aqui a ideia de mente-espaço individual como um universo paralelo de potenciais expandidos para valorizações e emoções sustentáveis. Pensamento, emoções e matéria inseparavelmente ligados são encruzilhadas cósmicas, como átomos, aparecendo e desaparecendo, onde tudo pode acontecer e transformar. Pensamentos transformam-se em algo: sistemas de pensamento e crença confrontados explosivamente e em constante mudança desafiam o nível social, cultural e individual da existência e da consciência.
O perpétuo acelerar da mecanização tecnológica repete a velha promessa da oferta de mais “tempo livre” para “desfrutar” mais a vida. Promessas, que seduzem os seus consumidores, enquanto estes são hiperestimulados e bombardeados com uma cacofonia de imagens e informação. No entanto a necessidade arcaica de contemplação e de ligações simples e naturais permanecem inalteradas desde a idade da pedra.
Fotografias diretas e com multiexposição são exibidas juntamente com fotografias reconstruídas, dispostas em foto esculturas tridimensionais, holográficas e translúcidas. As esculturas são visíveis por todos os lados e mudam, dependendo do ponto de vista do espectador. Arquitetura e retratos são combinados com sombras, luz, reflexões e vazios: o efémero, a enfatizar a presença da materialidade, bem como a impermanência desmaterializada do físico a sugerir uma mudança nos aspetos emocionantes e invisíveis da vida.  Ana Gonçalves